GRENZLANDMUSEUM EICHSFELD

Exkursion mit Zeitzeugengespräch

Fast 30 Jahr ist es her, dass mit dem 9. November 1989 das Ende der deutschen Teilung durch die Öffnung der innerdeutschen Grenze begann. Die Teilung in BRD und DDR hatte nicht nur eine große Auswirkung auf die Menschen und die Gesellschaft, sondern auch auf die Gläubigen der beiden Kirchen. Diese hatten es zum Teil nicht einfach in der DDR, ihren Glauben frei auszuüben.

Wir fahren am 5. Mai in das Grenzlandmusem Eichsfeld, welches in Gebäuden des ehemaligen Grenzübergangs zwischen Duderstadt und Teistungen (Thüringen) beheimatet ist. Dort bekommen wir eine Führung durch das Museum, und im Anschluss haben wir die Möglichkeit, ein Zeitzeugengespräch zum Thema „Leben und Kirche in der DDR“ zu führen.
Wenn Interesse besteht, kann man bei gutem Wetter auf dem Rückweg nach Göttingen einen Stop in Duderstadt einlegen, die dortige Basilika besichtigen und ein Eis essen.
Interessierte, die ein Auto zur Verfügung haben, bitten wir, dies bei der Anmeldung anzugeben.


Treffpunkt: Mittelbau, khg: Wohnheim, Stauffenbergring 6
Mitwirkende:
Mitglieder des AK Kritischer Konsum
Kontakt und Anmeldung: Christoph Wacker

Termin
05.05.2019, 10:30 Uhr
- 05.05.2019, 15:30 Uhr
Ort
Grenzlandsmuseum
Teistungen
Anmeldefrist
03.05.2019
Information und Anmeldung

christoph.wacker(ät)stud.uni-goettingen.de